1. Training Gardasee (Teil 2)

Nach dem ersten Teil folgt heute der zweite Streich.


Heute mal zu einem anderen Lied. Jay Z mit Hard Knock Life, was so ziemlich den heutigen Tag wiederspiegelt.

Es hat schon viel zu früh (für einen Studenten) angefangen und war recht arbeitsintensiv. Heute Abend muss ich noch zu Ehren des hl. Florian, den Beschützer der österreichischen Feuerwehren, in die Kirche mit unserer gesamten Mannschaft der freiwilligen Feuerwehr Aschau.

Der Plan war heute noch eine Runde Motocross auf der Strecke (Link zum Motocross) meines Skischul Chefs geplant.  Aber wie üblich… das Wetter macht einem mal wieder einen Strich durch die Rechnung. Also mal schaun, was uns der heutige Tag noch so bringt…


So jetzt aber Teil 2:

Wir sind also mit Unserer 5,05m langen „Jacht“ über den Gardasee gefetzt und haben das tolle, aber sau kalte Wasser, des Sees genossen.

Hier sollte noch gesagt sein, was meine Funktion auf dem Boot ist:

Ich bin Vorschoter, das heißt, ich bin für das Vorsegel, die Fock, den Spinnanker und für die Taktik im Rennen zuständig. Der Steuermann, in dem Fall Leonie, meine Steuerfrau, ist für den Trim, das heißt die richtige Bootseinstellung und für den richtigen Kurs zuständig. Zusätzlich dazu hat Leo auch die Entscheidungsgewalt, sie sitzt nämlich am Ruder und bestimmt, wann das Manöver eingeleitet wird.

Als Vorschoter hänge ich am Trapez, dass am Mast befestigt ist und als Gegengewicht zum seitlichen Druck des Windes fungiert. Für mich gibt es kaum ein schöneres Gefühl, wie komplett waagrecht im Trapez über das Wasser zu „fliegen“. Das ist auch übrigens die beste Methode um nach einer langen Nacht schnell wieder aufzuwachen, denn die erste Welle, die Dir den Nacken runterläuft, macht Dich richtig wach.

Wenn man dann nach einem langen Tag vom Wasser kommt, wünscht man sich nicht sehnlicher, als eine warme Dusche und eine Pizza. (Wie gut, dass wir da am Gardasee sind…)

Wenn Ihr mal in Torbole sul Garda seid, dann schauts unbedingt mal im Al Porto bei Graziella & Michele vorbei. (http://www.pizzeriaalporto.com/) Da bin ich groß geworden und liebe noch immer deren riesen Pizzen. Für kleine Kinder besonders cool, die Pizzabäcker backen Ihre Pizzen live im Restaurant.

Nun nach ein paar Trainingseinheiten und vielen, vielen Pizzen geht auch so ein tolles Wochenende zu Ende und wir müssen wieder heim um zu arbeiten/ studieren.

Nächstes Wochenende sind wir aber schon wieder am See und schauen mal, was uns die Regatta bringt.

Da gibt es bestimmt wieder einen ausführlichen Bericht von mir.

Ich hoffe Euch gefällt mein Blog soweit. Wenn Ihr Wünsche oder Anregungen habt, seid so frei und schreibt es in die Kommentare.

Liebe Grüße und bis bald

Euer Kilian

1. Training Gardasee (Teil 1)

So mein allererster Blog Eintrag.

Ich schreibe jetzt einfach mal drauf los. Ich habe mir gedacht, dass ich zu entspannter Musik gut schreiben kann. Es stellt sich dabei raus, dass Kanye West mit seinem „Everything I Am“ gar nicht so schlecht dafür ist.

Ich glaube es ist studiumsbedingt, dass ich tatsächlich einen Blog schreibe :D, wenn Du mich vor einem Jahr noch gefragt hättest, ob ich es jemals für möglich halte einen Blog im Internet zu schreiben, hätte ich Dich höchstwarscheinlich ausgelacht. Doch jetzt Dank meines Studiums befasse ich mich zwangsläufig mit Online Dingen…

Also wie der Titel schon sagt, mein erstes Training am Gardasee, zumindest in dieser Saison. Nachdem ich im letzten Jahr eigentlich gar nicht auf dem Wasser zu finden war, habe ich mich mit einer Freundin aus unserem Yacht Club zusammen getan, weil wir Beide einfach richtig Lust auf Segeln haben und es Beide nicht auststehen können, an Land zu sitzen und den Anderen beim Spaßhaben zu zusehen. Das Training am Gardasee, im wunderschönen Norditalien, war eher eine spontane Aktion und kaum geplant. Ich habe mein Boot vom Bauern kurz davor aus seinem Winterschlaf geweckt und auf den Hänger verladen. Der Campingplatz am Gardasee war auch fix gefunden und schon ging die Reise runter nach Italien.

Der See empfing uns wie gewohnt mit traumhaften Wetter und kräftigem Wind. Das Boot war schnell aufgebaut und es zog Uns in die hautengen Neoprenanzüge, die leider noch notwendig waren.

Die ersten Manöver auf dem Wasser waren noch ein wenig holprig und unbeholfen, nach so langer Zeit ohne Wasserstunden auch verständlich, aber das legte sich schnell wieder. Und dann ging es auch schon ab.

Mit unserem 505er, einer Jolle, die 5,05m lang ist und eine gesamte Segelfläche von knapp 40,5 Quadratmeter hat, fetzten wir über den spiegelglatten Gardasee. Wer schon eimal am Gardasee war, weiß, kaum Welle, mega viel Wind und traumhaftes Wetter… Was gibt es Besseres für einen Segler?

Ich glaube Ihr merkt schon ich bin total segelbegeistert und ein großer Fan vom Gardasee.

Wenn Ihr mehr übers Segeln oder den Gardasee (und seine Restaurants) wissen wollt, dann schaut einfach weiter…

PS.: Es kommt bestimmt noch ein Teil 2 zu diesem Wochende am See.

Liebe Grüße Euer Kilian